Appalachian TrailTagebuch

Das Ende einer langen Reise

7 comments335 views
Haltestelle Appalachian Trail

116 Tage USA liegen hinter mir. Eine aufregende und tolle Zeit! Nun tanke ich Energie und plane die nächsten Abenteuer…

Bevor ich mich aber der Zukunft widme, hier noch ein kurzer Abriss über meine restliche Reise an der Ostküste. Denn wie dir als aufmerksamer Leser nicht entgangen sein dürfte, ist es mit Berichten und Videos ruhig geworden im letzten Monat. Verzeihung dafür, aber nach dem Abbruch meiner Durchwanderung auf dem Appalachian Trail habe ich mich zunächst absolut auf mich konzentrieren wollen. Und das habe ich auch getan und mir viel Abwechslung gegönnt.

Hier auf dem Blog soll der Fokus primär auf dem Wandern liegen, daher an dieser Stelle nur schnell ein paar Impressionen aus Washington DC, Philadelphia, New York City, Connecticut, Long Island, Cape Cod und Boston.

 

Seit New York City hat mich dabei übrigens für drei Wochen meine Freundin begleitet. Da sie nach ihrem Urlaub nun aber natürlich nach Hamburg zurückkehren musste, stellte sich frühzeitig für mich die Frage: Was mache ich danach? Meine Auszeit vom Job geht schließlich noch bis zum Oktober. Ich hätte also einfach weiter in den USA bleiben und ausgesuche Abschnitte des AT laufen können. Aber beim gemeinsamen Wandern in Connecticut, habe ich abends in den Sheltern langsam aber sicher bemerkt, dass ich mich nicht mehr unter die echten Durchwanderer mischen möchte. Es war nicht mehr „mein Trail“, nicht mehr „mein zu Hause“. Ohne das große Gesamtziel vor Augen, fühlte es sich einfach nicht mehr richtig an. Zeit also, meine Zelte in Amerika abzubrechen und neue Pläne zu schmieden. Oder um es mit Franz von Liszt zu sagen:

Glücklich, wer mit den Verhältnissen
zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben!

Also habe ich meinen Rückflug aus September kurzfristig auf Juli umgebucht. Und nach einem Zwischenstopp für eine Nacht in Oslo, konnte ich so meine Mutter am 12.07. zu ihrem Geburtstag überraschen.

Wie geht es weiter?

Nun bin ich also wieder in der Heimat – in Hamburg! Endlich treffe ich meine Freunde und Familie wieder und genieße es einfach die Seele baumeln zu lassen. Nach so langer Zeit ist es dabei auch wirklich ein herrliches Gefühl permanenten Zugriff auf den alltäglichen Luxus zu haben: ein eigenes Bett, Dusche, Kühlschrank, Internet, Couch, TV, etc. Aber natürlich möchte ich die anstehenden 2,5 Monate nicht nur faul auf der Haut liegen.

Zunächst muss ich jedoch meine Ausrüstung dringend wieder auf Vordermann bringen. Die Klamotten sind löchrig, viele Dinge benötigen kleinere Instandsetzungen und das entscheidenste: Alles ist dreckig und stinkt – zum Teil bestialisch. Besonders der Rucksack hat einen geradezu unerträglichen Geruch entwickelt und wird gerade einer bitter notwendigen Reinigung unterzogen. Und auch mein geliebter Schlafsack hat sich die Wäsche redlich verdient.

Danach kann es dann wieder losgehen und ich gedenke in den nächsten Wochen zahlreiche Reisen, Ausflüge und natürlich auch mehrtägige Wanderungen unternehmen. Dann darfst du hier auch wieder mit regelmäßigen Berichten und Videos rechnen. Als erstes zieht es mich dabei nun in die Alpen – die Flüge sind gebucht, in gut einer Woche geht es Richtung Stubaier Höhenweg.

Kennst du darüber hinaus schöne Wanderwege, die du mir empfehlen kannst? Dann freue ich mich auf einen entsprechenden Kommentaren von dir!

Christian
Ich bin ein 1983 geborener Hamburger und habe erst vor wenigen Jahren meine Leidenschaft für das Wandern entdeckt - besonders fürs Fernwandern. Seither genieße ich regelmäßig das Gefühl absoluter Freiheit, wenn ich mit dem Zelt auf dem Rücken loslaufe und tagelang in eine Himmelsrichtung marschiere.

7 Comments

  1. Hallo Christian,
    hiermit entschuldige ich mich für diverse Beleidigungen.
    Du bist kein Warmduscher und auch kein Weichei!
    Ich war damals nur so enttäuscht, endlich ein toller Blog über den AT und dann ist plötzlich alles vorbei!
    Viele wie ich träumen von diesem Abenteuer und können dies nur durch Leute wie Dich miterleben!

    Nun ja ich hoffe du hast nicht zu sehr gelitten und verzeihst mir?

    Mfg
    Triple Crowner aka. Anonym

  2. Moin Moin…willkommen daheim 🙂
    Hier unsere persönliche Empfehlung…der Pembrokeshire Coast Path in Wales
    Beste Grüße Stefan&Kerstin

    1. Hallo Kerstin,

      vielen Dank, für die Empfehlung! Für die nächsten beiden Monate passt der Path wohl nicht mehr ins Programm. Aber für die Zukunft informiere ich mich auf jeden Fall mal genauer darüber.

      Viele Grüße aus Hamburg nach Hamburg! 🙂

      1. Hallo Christian, alles klar, nur hat er nicht so viele up’s and down’s wie der AT. Habe übrigens gerade gesehen, dass die Autokorrektur meines Handys nicht die richtigen Wörter übernommen hatte. Bei mir geht es am Wochenende auf den Harzer Hexenstieg.

Leave a Response